Antibiose fürs Reh.

Karfreitag gab es Reh. Vom Grill am Strand. Ganz im Sinne der katholischen Kirche – mit einem Chardonnay vom Kina Beach Weingut. Als ich zu Guzza sage, wir grillen heute „deer“, stutzt er, lacht anschließend. Prustend antwortet er: Venison. It is ‚deer‘ when you hunt it, venison when you eat it. But I like it – enjoy your deer!

Wir genießen die ruhigen Tage – im Kreis der Familie. Entspannen, genießen die Stille. Die Welt ist so schnell geworden. Es tut allen mal gut, dass über die Feiertage die Geschäfte zu sind. Der Verkehr auf den Straßen ist über Ostern weniger geworden, endlich kann man Zeit mit seinen Liebsten verbringen. Einfach mal zuhause bleiben. Nichts tun. Feiertage tun einfach gut – Dienstag geht es wieder los. Der Hussel.

Oder halt auch nicht. Die Lösung hat Trump ja scheinbar gefunden – es braucht nur ein richtig gutes Antibiotikum. Der Typ ist ein Genie. Die USA zeigt ihr wahres Gesicht – the american dream. Ohne Sozialsystem einfach gegen die Wand!

Ganz anders Neuseeland: sehr streng, klar und geradlinig, kein Raum zur Interpretation. Wer nicht folgt, wird bestraft. Jeden Tag um 13:00 Pressekonferenz im TV, es gibt einen Stundenplan, was man von der Regierung für die kommende Woche erwarten kann. Die Opposition macht konstruktive Vorschläge, kaum einer beschwert sich. Die Einstellung der Menschen: wir ziehen das jetzt knallhart durch und dann gehen wir an den Strand.

Ostersonntag: Morgens suchen wir digital Ostereier im Garten der (Groß)Eltern zu Lübeck. Über Videochat und Jenny‘s WLan. Freuen uns über Vergiss-mein-nicht-Ostereier. Danach kriegen wir frische Cookies von Jane und verteilen selbst goldene Lindt-Schokohasen am Morgen. Vor dem Sturm. Der kündigt sich mit viel Regen an, wir ziehen uns in eine ruhigere Ecke zurück. Genießen die fesselnde Gemütlichkeit, liegen kreuz-und-quer den ganzen Tag im Bett. Nachts wird unser Zuhause ordentlich durchgeschüttelt, am Ostermontag scheint wieder die Sonne. Nur das Treibholz liegt an neuer Stelle, zeigt das Kräftemessen der nächtlichen Wellen. Regenbogen.

Wir sind gespannt, wie es weitergeht. Versuchen die kommenden Wochen zu planen und eine Tendenz wahrzusagen. Schreiben sehr nett und motivierend mit einer Airbnb-Gastgeberin in Christchurch, die uns bei Level-3-Ankündigung gerne willkommen heißt. Kriegen Nachrichten aus Deutschland, die uns empfehlen, unsere Reise so lange wie möglich fortzuführen – so lange Gauland öffentlich seinen zerstörerischen Senf dazugeben darf, ist es eine Überlegung wert! Marie wäre sicher dafür. Aus Kleinkind-Sicht ist der CamperVan sicher wie eine große Höhle. Gefüllt mit Pflaumen und Oliven.

Henry Kissinger schreibt mit 96 einen Brandbrief. Nennt ‚Vertrauen‘ in eine funktionierende, effektive und weitsichtige Regierung sei entscheidend. Good governance. Wenn die Zukunft also vielleicht bedeutet, ein bisschen mehr Modell Neuseeland, sehr viel weniger Modell USA, Reh vom Grill und Sonne nach Stürmen…dann bleibt zumindest Ostern was es mal war: ein Fest der Hoffnung. Amen.

Frohe Ostern. C+P+m

Veröffentlicht von Phi

Tüddelbüddel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: