30:20.

Auckland Blues gegen Wellington Hurricanes, seit 15 Jahren erstmals wieder ausverkauft. Zum Ankick fliegt eine Militärmaschine im Tiefflug über das Stadion, es gibt Standing-Ovations als Dank an alle systemrelevanten Arbeiter. Ich erinnere mich an Spiele vor 20 Jahren in diesem Stadion, Eden Park. Tana Umaga war damals der Kapitän der All Blacks, der besten Rugby-Mannschaft der Welt.

Wir sind wieder zurück in Auckland. Wohnen bei Seini und Wilmason, genießen die familiäre Stimmung. Als Dank und Übernachtungspreis-Ersatz kochen wir Abendessen. Neuseeländer sind mit den gängigen italienischen Standard-Nudelgerichten einfach zu überzeugen, eine Spagetti carbonara wird für unsere Gastgeber zur Geschmacks-Sensation. Einfache Siege.

Die Tage zuvor haben wir auf dem Land verbracht. Kaukapakapa. So hieß der Ort. Eine kleine Hütte, in der regelmäßig der Kamin brannte und von der wir kleine Ausflüge machten. Zur Tölpel-Kolonie nach Muriwai – ohne Tölpel, keine Saison. Weiter zum Shakespeare Beach. Ohne Shakespeare, aber unendlich viele Muscheln, die genau untersucht werden mussten. So vergehen die Tage – gemütlich und schnell.

Heute sind wir auf Waiheke Island angekommen. Die Insel der Reichen, vor den Toren Aucklands. Per Fähre auf eine Insel mit mehreren Weingütern und traumhaften Stränden. Amerikaner lieben dieses Fleckchen Erde, es soll amerikanische Milliardäre geben, die hier Bunker-artige Gebäude zu Pandemie-Zeiten bezogen haben. Wir treffen keinen.

Dafür essen wir Croissants am Strand und verkleiden uns mit Seegras. Untergebracht sind wir bei Jens-Peter und Heidi aus Bremen. Eine ehemalige Krankenschwester und unser „Hausarzt“ aus Auckland. Jener, der die dramatische Vierfach-Impfung organisiert hat. Marie erinnert sich nicht mehr. Schön haben sie es hier!

Tana Umaga ist mittlerweile Assistenz-Coach der Auckland Blues. Würde man ihn vergleichen mit Fußball-Spielern, dann wäre er eine Art Schweinsteiger für die Neuseeländer. Eine (kleine) Legende des Sports, der Löwe aus Wellington. Am Sonntag stand er am Spielfeldrand, trug ein hellgrünes Leibchen und brachte den Spielern Wasser auf das Feld. Als sei es selbstverständlich, einfach so.

Auckland gewinnt 30:20.

Veröffentlicht von Phi

Tüddelbüddel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: