Betrunkenes Reh.

Dänemark.

Betrachtet man sich unser Bewegungsprofil der letzten Wochen, könnte man meinen, wir seien wahnsinnig. Man hat vielleicht auch Recht. Von Frankreich nach München, von Süden nach Norden. Lübeck, Ostsee, Kiel, Nordsee. St.Peter-Ording, Dänemark, Blåvand.

Beginnen wir die Fahrten morgens vor Vier, schläft das kleine Fräulein die ersten Stunden selig im Kindersitz. Thermoskannen-Kaffeeduft auf der A9. Trettmann singt mit Nena: “(…) Alle Fenster runter, Tacho nicht mal hundert (…)” Gute Idee.

Die nächsten Tage sind eine Mischung aus norddeutschen Brombeeren, der Leuchtturm von Westerheversand und Schweinemett-Brötchen. Aus Ingwer-Kokos-Karottensuppe in neu-gestrichener Kieler Wohnung und galoppierenden Pferden im nordfriesischen Garten. Aus Antipasti-Platte mit Müsli, der Katze und Seeteufel à la Papa in Lübeck. Das Wetter zeigt sich norddeutsch, “Da Vorne wird es schon wieder hell” ein wiederkehrendes Gebet.

Freitags überqueren wir erneut eine Landesgrenze. Dänemark’s Einzige. Grænse, sagt der Däne. Die Norddeutschen (Groß)-Eltern haben ein Ferienhaus bezogen und machen die Türen auf, laden ein, in diesen einzigartigen Geruch aus Holz und Gemütlichkeit. Familien-Wochenende mit Rehen im Vorgarten, Strandspaziergängen in gelben Gummistiefeln.

Alles hygge. Die Reetdach-Häuser schwimmen entweder romantisch im Meer aus großen Sand-Dünen oder verstecken sich in den Wäldern aus Eichen und Heidekraut. Überall wehen kleine dänische Flaggen im Wind, die schiere Menge an deutschen Autokennzeichen beweist den Stellenwert für Urlaubsgefühl. Die Pølse-Bude im Ort, ist ein Menschen-Magnet: 25 Kronen für einen “Ristet Hot-Dog” in der Sonne, 25 Kronen für Dänemark auf der Zunge.

Irgendwann gehen auch diese Tage zu Ende. Es ist wieder 3 Uhr morgens, wieder Kaffeegeruch im Bus. Dänemark ist nachts schon herbstlich frisch. Vor uns rutscht ein Reh auf der Straße aus – als sei es betrunken gerade aus der Kneipe gekommen. Wir fahren wieder in den Süden – in die letzten Wochen der Elternzeit und eine neue große Geschichte. 1139 Kilometer entfernt.

Veröffentlicht von Phi

Tüddelbüddel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: